2009 - 2011 Kinder ins Theater

Kinder ins Theater

Club Düsseldorf-Karlstadt

Projekt: 2009 bis 2011

 

Kultur für Kinder, speziell Theater für Kinder, ist Zukunftsvorsorge: Kinder, deren Fantasie und Assoziationsvermögen durch Theaterbesuche nicht nur gefördert, sondern auch gefordert wird, können sich im Alltag anders, wenn nicht sogar besser, behaupten.

Unter diesem Aspekt entschied sich der Soroptimisten-Club Düsseldorf-Karlstadt zu einem Großprojekt für eine Düsseldorfer Grundschule mit sehr hohem Migrantenanteil. Zweimal wurde für die Schule ein Theater-Paket geschnürt und gesponsert, bei dem die Kinder nicht nur Theater kennenlernten, sondern auch andere Düsseldorfer Kulturinstitute besuchen durften wie das Museum Kunstpalast, das Filmmuseum, das Benrather Schloß, den Aquazoo, das tanzhaus nrw und als Höhepunkt jeweils das Junge Schauspielhaus, die Kinder- und Jugendtheater-Abteilung des Düsseldorfer Schauspielhauses.

 

Thema des 1. Paketes war UNDINE – Die kleine Meerjungfrau – unter dem Aspekt

„Fremdheit /Wasser“. Unter diesem Thema wurden die Kinder nach Jahrgängen auf die verschiedenen Institute verteilt, lernten diese kennen und konnten dann selber zu dem Thema malen oder etwas schreiben. Die 1. Klassen wurden jeweils von der Theaterpädagogin spielerisch in die Aufführung eingeführt, es gab ein Konzert in der Schulaula, mit Schülern der Robert-Schumann-Hochschule für Musik.

Höhepunkt war dann jeweils der Besuch der gleichnamigen Theateraufführung mit der ganzen Schule und anschließendem Gespräch mit den Schauspielern.

 

Thema des 2. Paketes war ASCHENBRÖDEL von Jewgenij Schwarz unter dem Aspekt

„Innere gegen äußere Schönheit“ – „aus der Asche zur Blüte“. Dazu besichtigten die 3. und 4. Jahrgänge z.B. das Filmmuseum und sahen anschließend drei Versionen des Aschenputtel-Themas. Eine andere Gruppe aus den 4. Klassen studierte mit einer Choreografin des tanzhauses einen kleinen Tanz ein, um diesen nach dem Besuch der Aschenbrödel-Vorstellung auf der Bühne für die Profis zu zeigen. Und anschließend konnten alle Kinder wieder die Schauspieler mit Fragen „löchern“.

Nach Auskunft der Schulleiterin waren die Kinder tief beeindruckt von diesem Angebot – für viele Kinder war es die erste Begegnung mit Theater. Interesse am „Selber spielen und malen“ wurde dadurch geweckt oder die Lust auf weitere Theaterbesuche.

zurück


Top